bürger für bürger legt weitere gutachten vor

Ohrsberg (vorne) und Hohe Warte (hinten) vom Ledigsberg aus fotografiert, Foto: C. Kunze
Ohrsberg (vorne) und Hohe Warte (hinten) vom Ledigsberg aus fotografiert, Foto: C. Kunze

Im Februar 2016 schaltete die Eberbacher Initiative Bürger für Bürger eine Anzeige in den lokalen Tageszeitungen und bat um finanzielle Unterstützung für die Beauftragung zweier Gutachterbüros, um für den geplanten Windenergiestandort Hebert zwischen Eberbach und Schönbrunn, unabhängige Artenschutz-, Landschaftsschutz- und Wasserschutz-Gutachten erarbeiten zu lassen. Das Artenschutzgutachten von Dirk Bernd, Büro für Faunistik und Landschaftsökologie, konnte mit zahlreichen Brut- und Lebensstätten, sowie Überflügen geschützter Arten aufzeigen, dass der Hebert als wichtiger Funktionsraum für den Schwarzstorch, als Dichtezentrum für den Rotmilan und als eines der größten Wespenbussard-Vorkommen in Baden-Württemberg zu gelten hat. Eine Errichtung von Windenergieanlagen (WEA)  ist aus artenschutzrechtlichen Gründen an diesem Standort abzulehnen.

 

Beim Naturhaushalt setzt wiederum das Gutachten zum "Landschaftsschutzgebiet Neckartal II - Eberbach" an, das der Geograph Michael Hahl von proreg, Fachbüro für Umweltplanung und Regionalentwicklung, erarbeitet hat.  Die Verordnung des Landschaftsschutzgebiets bezieht explizit die Lebensräume, Lebensstätten und Lebensgemeinschaften in den Landschaftsschutz mit ein. Durch die Betroffenheit von Arten der FFH- und Vogelschutz-Richtlinien ist die Verordnung zudem eng mit EU-Artenschutzrecht verzahnt. Die Errichtung von WEA auf dem Hebert würde auch der  Erholungsvorsorge und dem Landschaftsbild maßgeblich widersprechen,  die im Landschaftsschutzgebiet zu schützen sind. Der Gutachter kommt zum Schluss, dass eine Befreiung aus der Verordnung mit schweren Abwägungs- und Bewertungsfehlern einhergehen müsste.

 

Mit den Wasserschutzgebieten auf dem Hebert befasst sich ein weiteres Gutachten des Fachbüros proreg. Dieses zeigt, dass die geologischen Verhältnisse mit starker Klüftung im Buntsandstein, sowie Verwerfungen, also großen Rissen im Gestein, eine erhebliche Gefährdung für mehrere Trinkwasserbrunnen durch Bau und Betrieb von WEA zur Folge hätte.. Den nachhaltigen Schutz der Grundwasserressourcen erfordern sowohl die Nutzung für die kommunale und private Trinkwasserversorgung, als auch ein "Trinkwassernotbrunnen" des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Zudem wird der Hebert in der Raumordnung als Vorbehaltsgebiet für den Grundwasserschutz geführt. Der Gutachter sieht keine Rechtfertigung für eine Befreiung aus der Rechtsverordnung der Wasserschutzgebiete zugunsten von Bau und Betrieb von WEA.

 

Alle Gutachten liegen den Bürgermeistern von Eberbach und Schönbrunn, sowie den Gemeinderäten und zuständigen Behörden vor. Die vVG Eberbach-Schönbrunn plant, im Zuge des Windkraftausbaus im Odenwald vier Konzentrationsflächen auszuweisen: Augstel, Hohe Warte, Brombach Nord und Hebert. Die Initiative Bürger für Bürger sieht die vier Standorte sehr kritisch, weil sich für alle Flächen gravierende umweltrechtliche Konflikte zeigen, die in der bisherigen Flächennutzungsplanung unberücksichtigt bleiben, was bereits - wie ihre Sprecher verdeutlichen - als Verfahrensfehler zu werten ist. Deshalb ruft die Initiative vor allem die Eberbacher und Schönbrunner Bürger dazu auf, bis zum 30. Juni 2017, während der "Offenlage für den Teilflächennutzungsplan der vVG Eberbach-Schönbrunn-Windenergie" ihre Einwendungen schriftlich zu äußern. 

 


OFFENLAGE TEILFLÄCHENNUTZUNGSPLAN - BITTE BETEILIGEN SIE SICH!

Der Hebert vom Breitenstein aus. Fotomontage: R. Zettl
Der Hebert vom Breitenstein aus. Fotomontage: R. Zettl

 

 Vom 15. Mai bis 30. Juni 2017 findet die sogenannte "Offenlage für den Teilflächennutzungsplan der vVG Eberbach-Schönbrunn - Windenergie" statt.

 

Hier haben Bürger die Möglichkeit, sich über den Sachstand zu informieren und sich kritisch, in Form von Einwendungen - mündlich oder schriftlich - zu äußern.

 

Sowohl im Bauamt der Stadt Eberbach als auch im Rathaus der Gemeinde Schönbrunn kann während der Öffnungszeit der Vorentwurf zur Aufstellung eines Teilflächennutzungsplanes der vVG Eberbach-Schönbrunn – Windenergie – eingesehen werden. Alternativ können Sie eine Mail an das Stadtbauamt Eberbach richten: bauamt@eberbach.de, dann erhalten Sie kostenlos eine Daten-CD mit allen Unterlagen, die Sie im Rathaus im Bauamt, 3. OG abholen oder sich per Post zuschicken lassen können. 

 

Öffnungszeiten:

• Eberbach: montags bis freitags vormittags von 8.00 – 12.00 Uhr, montags bis donnerstags nachmittags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, mittwochs jedoch bis 18.00 Uhr 2

• Schönbrunn: montags bis freitags vormittags von 8.00 – 12.00 Uhr, montags bis donnerstags nachmittags von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr, mittwochs jedoch bis 17.30 Uhr

 

Weiter unten können Sie ein Infoblatt (als pdf.-Dokument) mit Argumentationshilfen für Ihre Einwendungen herunterladen. Bitte kopieren Sie unsere Vorlage nicht, sondern versuchen Sie, Ihre Einwendungen möglichst individuell zu schreiben.

 

Ihre Einwendungen senden Sie per Post (Einschreiben) an das jeweilige Bauamt oder geben es persönlich dort ab. Lassen Sie sich Ihr abgegebenes Schreiben quittieren.

 

Wir bitten Sie, Ihre Rechte wahrzunehmen und sich an diesem politischen Prozess zu beteiligen!

 

Download
Infoblatt / Argumente für Einwendungen Teilflächennutzungsplan vVG Eberbach-Schönbrunn
Windkraft_AS-1-4-IS-2-3-www2-OK.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB
Download
Fachliche Einschätzung der IHO bzgl. der vier Vorranggebiete in Eberbach/Weitere Argumente für Einwendungen
IHO zu FNP Eberbach 0517.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB
Download
Öffentliche Bekanntmachung Aufstellung TFNP - Stadt Eberbach
60-006-2017 Bekanntmachung Aufst. T-FNP
Adobe Acrobat Dokument 198.5 KB

Pressemitteilung zur Protestwanderung am 02.04.2017

Download
Protestwanderung 02.04.2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.7 KB

Offener Brief an den Bürgermeister und die Gemeinderäte der Stadt Eberbach

Download
Offener Brief vom 21.07.16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 407.5 KB

Aktion Bürger für Bürger sammelt Spenden für ein unabhängiges Artenschutzgutachten.

Download
Spendenaufruf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 52.3 KB

Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört,

was man eigentlich durch sie bewahren will.

Reinhold Messner

DER HEBERT

Blick vom Breitenstein auf den Hebert

GEPLANTE WINDKRAFTANLAGEN

Blick von Eberbach Nord auf den Hebert (Animationen aus der Infoveranstaltung der Stadt Eberbach)